Nitrocarburieren_Oxidieren

Nitrocarburieren + Oxidieren

Nitrocarburieren + Oxidieren, ist eine thermo.–chemische Diffusionsbehandlung und ist als Verschleiß- und Korrosionsschutz einer Bauteiloberfläche zu verstehen. Insbesondere wenn diese mit tribologischen Verschleissmechanismen beansprucht wird (Adhäsion – Abrasion – Korrosion). Das Nitrocarburieren + Oxidieren erzeugt, je nach Stahlqualität (auch GG, GGG / kein VA), eine anthrazit – schwarze Oberfläche. Die Optik ist mit brünierten Oberflächen zu vergleichen. Die Oberflächenhärte steht in Abhängigkeit mit dem Werkstoff.

Es können bis zu 1200 HV erreicht werden, obwohl die Schicht eine gute Duktilität aufweist (Abplatzverhalten). Der Korrosionsschutz kann mit ca. Faktor 3 x besser als Hartchrom definiert werden (Salzsprühtest ca. 160 – 240 h). Mit einer zusätzlichen N+OX – Behandlung, kann eine Salzsprühresistenz von mind. 250 h bis zu 1000 h erreicht werden.

Diese Zusatzbehandlung findet besonders im Hydrauliksektor und im Offshorebereich Verwendung. Verbessert werden außerdem die Dauerfestigkeit, die Gleiteigenschaften, adhäsive Verschleißfestigkeit (Neigung zu Kaltverschweißungen), Notlaufeigenschaften, Beständig gegen große Temperaturschwankungen auch im tiefkalten Bereich. Die Schicht wächst aus dem Material und ist somit kein aufgetragener, anderer Werkstoff.

Anwendungsbeispiele:

Bauteile der Mobilhydraulik, Fahrzeugbau, PKW, NKW, Baumaschinen, Maschinenbau, Druckmaschinen, Anlagenbau

Alternativbehandlung für galvanische Schichten (Chrom, Chromatieren, Zinn, Zink, etc.), Phosphatieren, Lackieren, Brünieren

 

Prozesse